15. August 2012

Mit den beiden Brohltal-Dieselloks D1 und D5 fuhr die Brohltalbahn

am 15. August 2012 "großes Geschütz" auf!

Die zur Zeit beiden einzigen betriebsfähigen Zugmaschinen boten dem Freund des Güterverkehres auf schmaler Spur einen waren Augenschmauß. 

Der planmäßige GmP (Güterzug mit Personenbeförderung), welcher in den Sommermonaten jeden Mittwoch und Freitag verkehrt, hatte eindeutig Vorrang. Gezogen wurde dieser von dem oben erwähnten Kraftprotz D5. Erst als dieser im Start- und Zielbahnhof Brohl BE angekommen war und mit dem Rangiervorgang zum Ende kam, konnte die D1 ihre Sonderleistungen in Form von einem weiteren diesmal unplanmäßgen Güterzuges erledigen...

Da die Güterwagen 451, 452 und 512 weder im Brohler Bahnhofsgelände noch dem Umladebahnhof sowie der dreischienigen Hafenbahn benötigt wurden, entschloss man sich diesen kurzen Güterzug (auch als Bauzug tätig) nach Burgbrohl Bf zu verlegen.

Die nun folgenden Bilder zeigen die nicht gerade alltägliche Fuhre auf der Strecke Brohl BE - Burgbrohl:

Nach knapp zehn- bis zwanzigminütiger Fahrt erreichte die Fuhre dann den schönsten Bahnhof der Brohltalbahn: Burgbrohl!

Hier fanden die drei Güterwagen erst einmal eine neue Unterkunkft.

Da für die folgenden Tage in Brohl BE Gleisbauarbeiten an den Weichen anstanden, fühlten sich die Mitarbeiter der Brohltalbahn gezwungen die beiden schon zuvor in Burgbrohl Bf stehenden Güterwagen 504 und 43 (Rollwagen) zurück nach Brohl-Lützing zu befördern. Demnach ging an diesem warmen Mittwoch ein dritter Güterzug bestehend aus den beiden oben genannten Waggons und der selben Zuglokomotive D1 von Burgbrohl Bf nach Brohl BE: 

Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, dass dies wohlbemerkt keine Fotosonderfahrt war, sondern ein realer Güterzugbetrieb im Alltag einer noch täglich fahrenden Schmalspurbahn. Und das alles im modernen Deutschland!